11. Netzwerktreffen Bürgerhaushalte in Mannheim: Werkzeuge für die Praxis

11. Netzwerktreffen Bürgerhaushalte in Mannheim: Werkzeuge für die Praxis

Netzwerktreffen |  Allgemeines |  Redaktion |  22.09.2015
11. Netzwerktreffen Bürgerhaushalte in Mannheim: Werkzeuge für die Praxis

Das 11. Netzwerktreffen Bürgerhaushalte ist in der vergangen Woche in Mannheim zu Ende gegangen. Das zweitägige Treffen wir alljährlich von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) und der Servicestelle Kommunen der Einen Welt / Engagement global gGmbH organisiert. Ziel des Treffens ist es, nationale und internationale Vertreterinnen und Vertreter aus Verwaltung, Politik, Wissenschaft und Bürgerschaft zusammenzubringen und einen Erfahrungsaustausch zu ermöglichen.

In diesem Jahr fand das Netzwerktreffen vom16. bis zum 17. September in Mannheim statt. Im Plenarsaal des Stadthauses begrüßte Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland. Zum thematischen Einstieg stellte Petra Seidelmann, Koordinatorin des Bürgerhaushaltes Mannheim, die ersten Ergebnisse und Kennzahlen aus dem gerade abgeschlossenen Verfahren vor. In Mannheim wurde der Bürgerhaushalt in diesem Jahr zum ersten Mal durchgeführt. Frau Seidelmann erklärte, dass es gelungen sei, den Bürgerhaushalt zum Stadtgespräch zu machen. So wurden soziale Netzwerke genutzt, um das Verfahren bekannt zu machen. Auch ein kurzer Werbefilm wurde für den Bürgerhaushalt gedreht und anschließend verbreitet.

Erfahrungsaustausch und neue Perspektiven: Bürgerhaushaltsexperten aus dem Niger und Dakar zu Gast auf dem Netzwerktreffen

Mit im Plenum dabei waren auch internationale Gäste aus dem Niger. Die vierköpfige Delegation aus der Gemeinde Méhana und einem Dezentralisierungsprojekt der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (giz) stellte auf dem Netzwerktreffen ihre Erfahrungen mit Bürgerhaushalten vor, die sie vor Ort durchgeführt haben. Es zeigte sich, dass beim Bürgerhaushalt in Méhana einige neue Ideen und Ansätze in die Tat umgesetzt wurden etwa im Sachen Rechenschaft. So ist es in Méhana zum Beispiel üblich, dass sich der Bürgermeister am Ende des Bürgerhaushaltes vor die Bürgerschaft stellt und begründet, warum nur einzelne Vorschläge umgesetzt wurden.

Der Bürgerhaushalt von Méhana erreichte beim letztjährigen internationalen Wettbewerb des Netzwerks „International Observatory on Participatory Democracy -  IOPD“ den zweiten Platz. Er setzte sich dabei gegen 31 andere Kommunen aus 15 Ländern durch. Als Gast und Trainer nahm auch Mamadou Bachir Kanoute am Netzwerktreffen teil. Er ist Direktor des Nichtregierungsorganisation Enda ECOPOP mit Sitz in Dakar und Koordinator des Afrikabüros des „International Oberservatory of Participatory Democracy“. Mamadou Bachir Kanoute beschäftigt sich bereits seit Jahren intensiv mit Bürgerhaushalten und partizipativer Demokratie in Afrika.

Trainings bieten Hilfestellung bei bekannten Problemfeldern von Bürgerhaushalten

Das diesjährige Netzwerktreffen stand im Zeichen der Praxis. In drei Trainings befassten sich die Teilnehmenden intensiv mit den Schwerpunktthemen Rechenschaft, Aktivierung & Mobilisierung und der Konzeptionierung eines Kurzfilms über Bürgerhaushalte. Das Ziel der Trainings: Eine möglichst praxisnahe Arbeit an Problemen und Herausforderungen und die Erarbeitung erster lösungsorientierter Werkzeuge und Orientierungshilfen. Intensiv wurde in den drei Trainingsgruppen diskutiert, zusammengefasst und auch quergedacht.

Hier eine Kurzübersicht über einige zentrale Ideen und Ergebnisse:

  • Training „Aktivierung & Mobilisierung“: Gemeinsam wurde als Zwischenergebnis ein idealtypischer Fahrplan entwickelt, wie man die Kommunikation und Kampagnen zu Bürgerhaushalten besser und gezielter planen kann. Von Zielsetzungen für bestimmte Kampagnenphasen bis hin zu einzelnen Kommunikationsmaßnahmen wurde Schritt für Schritt besprochen, was zu tun ist.
  • Training „Animationsfilm zum Thema Haushalt/Bürgerhaushalt“: Die Gruppe trug unterschiedliche Informationen zum Thema Bürgerhaushalt zusammen und besprach anschließend die Ausrichtung des Films: Was sind die Zielgruppen? Was sind wichtige Fragen zum Thema? Wo soll der Film verbreitet und gezeigt werden? Auf dieser Grundlage wurden erste Konzeptionsideen entwickelt.
  • Training „Rechenschaft“: Zunächst warf die Gruppe gemeinsam einen Blick auf die Prozessabläufe von Rechenschaft innerhalb der Verwaltung. Anhand von Praxisbeispielen aus Bonn und Berlin Lichtenberg wurden diese Abläufe in Flussdiagrammen visualisiert und erste Schwierigkeiten benannt. Davon ausgehend betrachteten die Teilnehmenden das Thema aus den Blickwinkeln der Verwaltung und der Bürgerschaft. Anforderungen und Bedarfe beider Seiten wurden so sichtbar gemacht. Daran anknüpfend wurden gemeinsam Lösungsvorschläge entwickelt.

Im Anschluss an die Trainings fand ein offenes World Café im Plenum statt. Trainer und Teilnehmerinnen und Teilnehmer tauschten sich dabei zu den erarbeiteten Ergebnissen aus und ergänzten sie.
Abschließend wurde der Blick nach vorne gerichtet. In einer Evaluationsrunde besprachen die Teilnehmenden die zukünftige Ausrichtung des Netzwerktreffens Bürgerhaushalt. Die Mehrheit der Anwesenden sprach sich dabei unter anderem für die Fortführung des Treffens als zweitägiges Netzwerktreffen, das dem Austausch aller mit Bürgerhaushalten Beschäftigter dient, aus.

Die Ergebnisse der Trainings und aller Sessions im Plenum werden aktuell aufbereitet und in einer Dokumentation zusammengefasst. Die Dokumentation kann nach ihrer Veröffentlichung als PDF auf der Seite der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt unter www.service-eine-welt.de und auf buergerhaushalt.org runtergeladen werden oder als Druckversion über die Seite der Servicestelle bestellt werden.

 

Weitere Informationen:

Artikel zum Bürgerhaushalt Méhana auf buergerhaushalt.org.

Näherer Informationen zur Arbeit von Enda ECOPOP.

Update (15.08.2016):

Die Dokumentation des 11. Netzwerktreffen Bürgerhaushalte ist veröffentlicht und zum freien Download auf der Website von Engagement global gGmbH verfügbar.

Link zum Download der Dokumentation 11. Netzwerktreffen Bürgerhaushalte