Auszeichnung für New Yorker Bürgerhaushalt

Auszeichnung für New Yorker Bürgerhaushalt

Meldung |  Internationales |  Redaktion |  08.10.2015
Auszeichnung für New Yorker Bürgerhaushalt
Eine Straße in New York, © cc by-nc 2.0, Tim Klapdor auf Flickr.

In New York wurde das Beteiligungsverfahren zum Bürgerhaushalt mit dem Roy and Lila Ash Innovations Award for Public Engagement in Government ausgezeichnet. Der Preis ist mit 100.000 Dollar dotiert, die nun für die Weiterentwicklung und Verbesserung des Bürgerhaushalts verwendet werden sollen, berichtet die Online-Plattform www.participatorybudgeting.org.

Jeder New Yorker Bürgerhaushalt dauert acht Monate und startet mit über 200 Stadtteilversammlungen. Auf diesen Versammlungen werden Haushaltsdelegierte ernannt. Die Delegierten arbeiten in den anschließenden Monaten mit den gewählten Mandatsträgern zusammen, um Projektvorschläge auszuarbeiten und Prioritäten für Investitionen in ihren Stadtteilen zu formulieren. 

Der Bürgerhaushalt in New York: Ein gewachsenes Bürgerhaushaltsverfahren

Eingeführt wurde der New Yorker Bürgerhaushalt im Jahr 2011 und hat sich in den vergangen Jahren zum größten Bürgerbeteiligungsverfahren in den Vereinigten Staaten entwickelt. Das Konzept des Bürgerhaushalts wird durch eine Steuerungsgruppe entwickelt, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Bürgerschaft, Bürgerinitiativen sowie Interessengruppen. Ausgesprochenes Ziel hierbei ist es, Personen zu erreichen, die durch die traditionellen Formen politischer Beteiligung nicht erreicht werden.

Gezielte Ansprache von unterschiedlichen Zielgruppen

Aus diesem Grund sind die Partizipationsmöglichkeiten im New Yorker Bürgerhaushalt möglichst barrierearm. Dabei kommt eine zweigleisige Strategie zum Einsatz: Die Organisatoren des New Yorker Bürgerhaushaltes setzen zunächst auf gezielte Information. Auf gesonderten Informationsveranstaltung in den einzelnen Stadtteilen wird versucht, einzelne Zielgruppen gezielt anzusprechen. Darüber hinaus werden konkrete Entscheidungsmöglichkeiten so verteilt, dass die Teilnehmenden überall dort direkt mitentscheiden können, wo ihr direktes Lebensumfeld betroffen ist.

Nach den Beteiligungszahlen zu urteilen, scheint die Strategie aufzugehen: Laut dem Pressebericht des Ash Center for Democratic Governance and Innovations stimmten im vergangenen Verfahren mehr als 51.000 Personen über Projekte ab, die sie in ihrer Nachbarschaft umgesetzt sehen möchten. Insgesamt seien 32 Millionen Dollar in Nachbarschaftsprojekte investiert worden, so der Pressebericht weiter. 

 

Mehr Informationen:

Presseberricht des Ash Center for Democratic Governance and Innovations

Artikel der Onlineplattform participatorybudgeting.org zum Bürgerhaushalt New York

Artikel auf www.buergerhaushalt.org zum New Yorker Bürgerhaushalt

 

 

Bewertung

Noch keine Bewertungen