Redaktion

Meine Beiträge

Bericht |  Modelle und Verfahren |  Redaktion |  20.12.2019

Untergang oder Rettung: Bürgerbudgets als Hoffnungsträger?

Prof. Dr. Norbert Kersting, Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft- Kommunal- und Regionalpolitik

Bürgerhaushalte wurden in Deutschland lange Zeit stiefmütterlich behandelt, sagt Norbert Kersting, Professor am Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Kommunal- und Regionalpolitik in Münster. Weshalb das so ist und warum ein Blick ins Ausland lohnt, um den Bürgerhaushalt wiederzubeleben, erklärt der Politologe im Interview.

Bericht |  Redaktion |  09.12.2019

„Die Bürgerinnen und Bürger sind Expertinnen und Experten für ihren Stadtteil“

Marzahn-Hellersdorf hat jüngst ein Bürgerbudget eingeführt und zieht eine erste positive Bilanz. Im Interview verrät Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle, warum es wichtig ist, die Bürgerinnen und Bürger ernst zu nehmen, worauf Kommunen achten sollten – und weshalb jedes Verfahren immer der Beginn für etwas Neues ist.

Stimme |  Modelle und Verfahren |  Redaktion |  25.10.2019

Herzkatheter, Spritzkuchen und Bürgerhaushalt: Die Exportschlager aus Eberswalde

Lars Stepniak, Projektverantwortlicher und Sprecher der AG Strategie des Netzwerks Bürgerhaushalt

Eberswalde gehört zu den Pionieren der Bürgerhaushaltsbewegung und hat 2012 das Bürgerbudget eingeführt – ebenfalls sehr erfolgreich. Was ist das Geheimrezept? Wir haben mit Lars Stepniak, Projektverantwortlicher und Sprecher der AG Strategie des Netzwerks Bürgerhaushalt, gesprochen.

Stimme |  Modelle und Verfahren |  Redaktion |  17.10.2019

Ist das Konzept des Bürgerhaushalts gescheitert?

 Oliver Märker, Leiter des Bonner Büros der Agentur Zebralog

Er ist einer der Pioniere der Online-Beteiligung in Deutschland: Oliver Märker ist Mitbegründer der Agentur Zebralog und Leiter des Bonner Büros und hat die Bewegung von Anfang an begleitet. Im Interview setzt er sich kritisch mit dem ursprünglichen Gedanken des Bürgerhaushalts auseinander und erläutert, warum Bürgerbudgets die Zukunft sind.

Seiten