"Niemand ist zu klein, um etwas zu verändern" - Der Mensch und der Bürgerhaushalt

"Niemand ist zu klein, um etwas zu verändern" - Der Mensch und der Bürgerhaushalt

Meldung |  Aktivierung |  Redaktion |  20.11.2020
"Niemand ist zu klein, um etwas zu verändern" - Der Mensch und der Bürgerhaushalt
Junge Menschen genießen die Abendstimmung über dem Berliner Bezirk Marzahn. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild, Britta Pedersen

Dass bei der Einführung und Umsetzung von Bürgerhaushalten jeder einzelne Mensch eine Rolle spielt, ist theoretisch klar. In der Praxis geht das allerdings oft unter. Umso wichtiger sind Beiträge über Unterstützer*innen, Kämpfer*innen und Vorreiter*innen des Bürgerhaushalts - so wie Karin Dalhus.

"Viele Menschen wissen von dieser Beteiligungsmöglichkeit nichts."

Sie selbst hat durch Zufall davon erfahren, dass es so ein Verfahren wie den Bürgerhaushalt in ihrem Bezirk überhaupt gibt. Deswegen setzt sie sich heute dafür ein, das Verfahren bekannter zu machen, u.a. durch die Einbeziehung von Wohnungsunternehmen.

Mehr über Karin Dalhus' Geschichte und ihre erfolgreich umgesetzten Ideen finden Sie hier.

Ein weiteres Interview mit der gelernten Maurerin können Sie hier nachlesen.

Bewertung

Noch keine Bewertungen