Partizipationsverfahren - Wege zu mehr Beteiligung (Bonn)

Name der Veranstaltung

Partizipationsverfahren - Wege zu mehr Beteiligung (Bonn)

Wann:

13. Juni 2014 - 14:00 bis 15. Juni 2014 - 13:00

Adresse

Gustav-Stresemann-Institut e.V., Langer Grabenweg 68, 53175 Bonn

Was:

Tagung

Zeiten ändern sich. Der Druck auf die Politik wird größer. Partizipation ist unerlässlich. Das zeigen die vielen aktuellen gesellschaftlichen Vorgänge. „Der Wutbürger“ und „Stuttgart 21“ sind nur zwei Stichworte dieser Bewegung. Eine Chance ist hier der Einsatz von Partizipations-verfahren, die motivieren und zu Beteiligung und Übernahme von Verantwortung anregen.

Zu diesen Verfahren gehören auch Bürgerhaushalte, die in unterschiedlichen Formen und Modellen durchgeführt werden können. Häufig setzen Kommunen dabei auf eine Mischung von Beteiligungsmöglichkeiten. Neben Online-Beteiligungsplattformen veranstalten Kommunen häufig Vor-Ort-Veranstaltungen, wie etwa Bürgerversammlungen, auf denen Bürgerinnen und Bürger Vorschläge einreichen können.

Das Seminar der Friedrich-Ebert-Stiftung gibt Anregung, wie Vor-Ort-Veranstaltungen gestaltet sein sollten, um den bestmöglichen Dialog zu erzeugen. Vorgestellt werden auch Alternativen zur klassichen Bügerversammlung, wie die Methoden World Café, Zukunftskonferenz und Open Space.

Die Inhalte auf einen Blick:

  • Zukunftskonferenz, World Café und Open Space: Ziele und Besonderheiten
  • Gestaltung und Durchführung der Verfahren
  • Moderationsabläufe
  • Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen
  • Kritische Reflexion der vorgestellten Methoden

Der Nutzen für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

Sie lernen bewährte Partizipationsverfahren kennen. Sie können ihre Wirkungsweise einschätzen, geeignete Zielgruppen und Anwendungsfelder bestimmen. Anhand Ihrer Themen und Fragestellungen erproben Sie exemplarisch die drei Methoden Zukunftskonferenz, World Café und Open Space.

Zielgruppe:
Verantwortliche aus Vereinen, Verbänden, Parteien und Initiativen, die Menschen zur Gestaltung ihrer eigenen Zukunft aktivieren und beteiligen möchten.

Kosten: 210 Euro

Teilnehmerzahl: Maximal 16