Modelle und Verfahren

Dossiers

Christian Büttner

In diesem Interview berichtet Christian Büttner, Leiter des Büros für Bürgerbeteiligung Pankow, von den Herausforderungen und Chancen des Kiezfonds im Rahmen des „Modellprojekts zur bezirklichen Bürgerbeteiligung“ der Berliner Senatskanzlei.

Prof. Dr. Norbert Kersting, Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft- Kommunal- und Regionalpolitik

Bürgerhaushalte wurden in Deutschland lange Zeit stiefmütterlich behandelt, sagt Norbert Kersting, Professor am Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Kommunal- und Regionalpolitik in Münster. Weshalb das so ist und warum ein Blick ins Ausland lohnt, um den Bürgerhaushalt wiederzubeleben, erklärt der Politologe im Interview.

Die „Partnerschaft für Demokratie“ realisiert Jugendprojekte nach dem Vorbild des Eberswalder Bürgerbudgets. Die Initiative zeigt: Partizipation fördert das demokratische Interesse.

Lars Stepniak, Projektverantwortlicher und Sprecher der AG Strategie des Netzwerks Bürgerhaushalt

Eberswalde gehört zu den Pionieren der Bürgerhaushaltsbewegung und hat 2012 das Bürgerbudget eingeführt – ebenfalls sehr erfolgreich. Was ist das Geheimrezept? Wir haben mit Lars Stepniak, Projektverantwortlicher und Sprecher der AG Strategie des Netzwerks Bürgerhaushalt, gesprochen.

 Oliver Märker, Leiter des Bonner Büros der Agentur Zebralog

Er ist einer der Pioniere der Online-Beteiligung in Deutschland: Oliver Märker ist Mitbegründer der Agentur Zebralog und Leiter des Bonner Büros und hat die Bewegung von Anfang an begleitet. Im Interview setzt er sich kritisch mit dem ursprünglichen Gedanken des Bürgerhaushalts auseinander und erläutert, warum Bürgerbudgets die Zukunft sind.

Potsdam plant seinen traditionellen Bürgerhaushalt ab 2020 um ein stadtteilbezogenes Bürgerbudget zu ergänzen. Mit Christian Maaß, Projektleiter des Potsdamer Bürgerhaushalts, haben wir über das Vorhaben gesprochen. Im Interview erläutert er außerdem, wie Potsdam vom Wissen der Bürgerinnen und Bürger profitiert und warum Social Media – aber auch der gute alte Brief – wichtige Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit sind.